Eritrea - Afrikas ‚Hauptproduzent‘ von Flüchtenden

Ein Land, zu schön, um da zu sein...
Ein Land, zu schön, um da zu sein...

Veranstaltungshinweis

 

Seit 2015 haben viele Zehntausend Eritreer*innen ihr augenscheinlich schönes Heimatland am Horn von Afrika verlassen und sich auf den lebensgefährlichen und oft tödlichen Weg aus ihrer Heimat nach Europa und Deutschland gemacht.

Was sind die Ursachen und Hintergründe für diesen Exodus,
und wie lebt es sich aktuell als Eritreer*in in Deutschland?

 

Die Menschenrechtsinitiative in der SPD Münster setzt sich u.a. dafür ein, dass Menschenrechtspolitik auf allen politischen Ebenen einen höheren Stellenwert erhält, was gerade Hier und Jetzt notwendiger ist denn je.

 

In Zusammenarbeit mit ARCHEMED - Ärzte für Kinder in Not e.V. und jungen Eritreern wollen wir Hintergründe und Erfahrungsberichte zur wirtschaftlichen, menschenrechtlichen und politischen Situation Eritreas und den sich daraus ergebenden Fluchtgründen von Geflüchteten und Mitarbeitern einer in Eritrea aktiven NGO vorstellen und diskutieren.

  • „„Mittwoch, 10.10.2018
  • 19.00 Uhr
  • Bistro ‚Confit‘, Gasselstiege 21

Moderation: Dr. Thomas Dirksen, Claudia Hüttermann

 

Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe des Beirats für kommunale Entwicklungszusammenarbeit: „Unfair.Unfrieden.Flüchten“

Download
Eritrea - Afrikas ‚Hauptproduzent‘ von Flüchtenden
Flyer zur Veranstaltung am 10.10.2018.pd
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB